Orchard of Life

So ist das nunmal!

Das wütende Herz. ... kann nicht mehr warten. Wenn es brennt um uns herum und alles zerbricht und sich niemand darüber wundert, wir zusehen, uns aber nicht ansehen können, wenn trotzdem weiterhin beharrlich das Glas gehoben wird, dann bedarf es einer Ohrfeige, besser noch: eines Schlages mitten ins Gesicht. Die Welt mag sich gleichgültig drehen, ... tut es nicht. Es mag verwundern, dass da jemand sich aufregt, dass da jemand rumschreit. Jedoch ist nicht mehr die Zeit für ein wohlklingendes Wort, für Gefälligkeit oder den korrekt sitzenden Coolness-Filter. Im Gegenteil, es drängt. Es ist unangenehm und schmerzt. Weil es wahr ist. ... ist zurück als Superwaffe, als Antwort vor der Frage, als Räumungskommando, das nun im Zimmer steht oder um genau zu sein: Besitz davon ergreift.

Wie immer schont ... dabei weder sich noch die wenigen alten Maschinen, mit denen ... sich umgibt; verzerrt, übersteuert, lädt, überlädt und zündet, listet und dokumentiert unerbittlich eine verlorene Welt, zelebriert deren Untergang als ihren eigenen bis nichts mehr bleibt. Nichts mehr als der Krach, das Rauschen, der Rausch und die Stille. Und das Lachen. Bis nichts mehr da ist, nur der Rhythmus, das Tanzen und das Schreien und ein sich drehender Körper. Und doch: dieser Körper wird verteidigt.

... will nicht mehr warten, greift an und wird angreifbar und ist dabei so brutal wie verletzlich, so offen wie unmittelbar, so zärtlich und doch so unversöhnlich.



Die Frage worum, beziehungsweise um wen, es hier gehen soll ist gestattet. Wenn gleich die Antwort doch auch klar sein dürfte...

Monotekktoni ist zurück. Neues Album im Gepäck.

29.3.07 17:23

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen